vegane Scones

Zutaten:

300g Mehl

1 EL Backpulver

40g Rohrzucker

0.5 TL Salz

70g Margarine

1.5 dl Mandelmilch

je nach Wunsch Cranberries oder Schokostückchen hinzufügen


1. Mehl, Backpulver, Zucker und Salz in einer Schüssel vermischen. Margarine beigeben, von Hand zu einer gleichmässig krümeligen Masse verreiben. Mandelmilch und je nach Wunsch Cranberries oder Schokostückchen hinzufügen , rasch zu einem weichen Teig zusammenfügen, nicht kneten. Teig flach drücken, zugedeckt ca. 30 Min. kühl stellen.

2. Teig ca. 2 -3 cm dick auswallen. Mit einem Glas (ca. 5 cmØ) die Scones ausstechen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, mit Mandelmilch bestreichen.

3. Bei 200° ca. 10 Min, backen und lauwarm geniessen.

0 Kommentare

Dinkel-Choco-Cookies

Zutaten:

 

200g Dinkelmehl

100g Margarine

80g   Rohrzucker

1 Päckchen Vanillezucker

1 TL Backpulver

1 EL  Terra Vegane Megga Exx: Egg-Free Alternative-Ei Ersatz 

4 EL Mandelmilch

1 Prise Salz

100g Schokoladenstückchen

50g  gehackte Baumnüsse


Sämtliche Zutaten in eine Rührschüssel geben und miteinander verrühren. Die gehackten Baumnüsse und die Schokoladenstücke am Schluss unter den Teig heben.

 

Nun werden aus dem Teig Kugeln geformt und auf das Backblech gelegt. Die Kugeln werden mit der Hand flachgedrückt. Zwischen den Cookies sollte genügend Abstand gelassen werden, da sie sich während dem Backen ausweiten und dann zusammenkleben.

 

Nun werden die Cookies bei 150° ca. 20 Min. (je nach Dicke der Cookies) gebacken. Gut auskühlen lassen.

 

E Guete!


0 Kommentare

Rüebli-Muffins

Zutaten für 12 Stück:

 

  • 200g  Rüebli (Karotten ;-))
  • 250g Mehl
  • 80g gemahlene Haselnüsse
  • 120g Rohrzucker
  • 1TL Backpulver
  • 1TL Natron
  • 1Pck Vanillezucker
  • 1TL Zimt
  • 100ml Öl 
  • 250ml Mandelmilch
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

Rüebli schälen und raffeln (Rösti-Raffel). Sämtliche trockenen Zutaten vermischen. Nun das Öl und die Mandelmilch hinzufügen und zu einem glatten Teig verrühren. Zuletzt werden die geraffelten Rüebli hinzugefügt und mit der Masse vermischt.

Den Teig in 12 Maffin-Papierförmchen füllen und bei 180° (Unter-Oberhitze) ca. 25 Min. backen.

Danach die Muffins je nach Geschmack verzieren. Ich mache gerne einen Klecks Aprikosenconfiture auf die Muffins solange sie noch heiss sind.

 

E Guete :-)

Pflaumen-Streusel Kuchen auf himmlischem Puddingbett

Zutaten für eine Springform von 26cm Durchmesser

Mürbeteig (+ Streusel):

200g   Mehl

100g   Margarine

1 Pck. Vanillezucker

50g    Rohrzucker

1 TL   Backpulver

2 EL  Mandelmilch

 

1 Packung Pudding Biovegan Vanille gemäss Packungbeilage zubereiten.

 

ca. 400g Pflaumen (falls tiefgekühlt zuvor auftauen)

 


Alle Zutaten für den Mürbeteig in einer Schüssel zuerst auf niedriger und dann auf mittlerer Stufe kneten, bis sich alles zu einem Teig verbunden hat.

 

Den Teil in Frischhaltefolie Wickel und ca. 30 min. in den Kühlschrank legen.

 

Währen dieser Zeit den Biovegan Vanille Pudding gemäss Packungsanweisung zubereiten. Ich habe dafür 500ml Mandelmilch und 3 EL Rohrzucker verwendet.

 

Den Teig auf der Springbodenform auswallen. Den überschüssigen Teil des Mürbeteigs für die Streusel zur Seite legen. Die Springform anbringen.

 

Den Teigboden mit einer Gabel einstechen. Ca. 50g gemahlene Mandeln auf dem Teigboden verteilen. 

 

Die Puddingmasse auf dem Boden verteilen. Darauf werden nun die Pflaumenhälften gelegt.

 

Nun den restlichen Teig als Streusel auf dem Kuchen verteilen.

 

Den Kuchen ca. 60 min auf der mittleren Schiene des Backofens auf 175° Ober-/Unterhitze backen.

 

Den Kuchen nach der Backzeit aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. 

 

Nach belieben mit veganer Schlagsahne servieren.

 

E Guete!

0 Kommentare

Orangen Osterhasenkekse (by Betty Bossi) aber hier in meiner veganen Version ;-)

Zutaten:

 

80g                    Margarine

75g                    Puderzucker

50ml                  Mandelmilch

1 Prise               Salz  

1 EL                   No-egg Pulver

1                        Bio Orange, nur ½ abgeriebene Schale

170g                  Mehl

2 EL                  Carobpulver oder Kakaopulver

ca. 50g              Puderzucker

                          einwenig Zitronensaft

                          evtl. Zuckeraugen und Zuckerherzen

Füllung:

 

50g                    Margarine

1 EL                   Puderzucker

1 Bio                  Orange, wenig abgeriebene Schale und

                          ½ EL   Saft    

Rührteig: Margarine in eine Schüssel geben, Zucker und Salz darunterrühren. No-egg Pulver darunterrühren, und 50ml Mandelmilch hinzugeben und weiterrühren, bis die Masse heller ist. Orangenschale darunterrühren.

 

Mehl beigeben, mit einer Kelle zu einem Teig zusammenfügen, nicht kneten, etwas flach drücken, zugedeckt mind. 2 Std. kühl stellen.

 

Teig portionenweise auf wenig Mehl ca. 4 mm dick auswallen. Mit einem Ausstecher (ca. 6 cm Ø) 16 Rondellen ausstechen. Mit einem etwas grösseren Ausstecher (ca. 8 cm Ø) 16 Ohren ausstechen, Rondellen und Ohren auf zwei mit Backpapier belegte Bleche legen, ca. 30 Min. kühl stellen.

Backen: ca. 10 Min. im auf 170 Grad vorgeheizten Ofen (Heissluft). Herausnehmen, mit dem Backpapier auf ein Gitter ziehen, auskühlen.

Puderzucker und Zitronensaft gut verrühren. Die Masse soll dickflüssig sein, sodass sie nicht zerläuft. Masse in einen kleinen Einweg-Spritzsack füllen, eine kleine Ecke abschneiden. Die Hälfte der Guetzli-Rondellen damit verzieren, evtl.Zuckerverzierungen ankleben, trocknen lassen.

Füllung: Margarine, Puderzucker, Orangenschale und -saft gut verrühren. Masse mit einem Löffelrücken auf den unverzierten Guetzli-Rondellen verteilen, Guetzli zusammensetzen.

E Guete!

0 Kommentare

Russische Polenta-Gugelhupfe

Zutaten

 

(als Becher verwende ich einen Joghurtbecher (125g))

 

2 Becher     Polenta

2 Becher     Mehl

4 EL            Griess

2 Beutel      Backpulver

2 KL            no-egg Pulver

2 KL            Vegeta

          einwenig Pfeffer

1 Becher     Öl

3 Becher     Mineralwasser mit Kohlensäure

125g           Russischen Salat

50g             Süssmais aus der Dose

100g           Saure Gurken

         Sesam

Die Polenta, das Mehl, die Vegeta, Pfeffer und das Backpulver vermischen. Nun wird das Öl, das Mineralwasser und das Gemüse hinzugegeben. Als nächstes rühren wir das ganze gut durch und lassen es ca. 20 min auf Zimmertemperatur stehen. Danach füllen wir das ganze in kleine Gugelhupfförmchen und backen es auf mittlerer Stufe auf 180 °C ca. 30 min. Die Polentaküchlein könnt ihr ganz nach Eurem Gusto mit Sesam bestreuen.

 

E Guete!

0 Kommentare

Gefüllte Peperoni mit Soja

Zutaten:

 

4                 Peperoni

50g             Reis (weiss oder Vollkorn), ich benutze   

                   Risottoreis

250g           Soja Granulat

1                 Zwiebel

4                 Knoblauchzehen

2 TL            gemahlene süsse Paprika, oder die scharfe

                   Variante

2 TL            No-egg Pulver

4dl               Passierte Tomatensauce

                   Vegeta, Pfeffer, Epsilon Olivenöl (demnächst

                     bei posno.ch)  

Das Soja Granulat in warmem Wasser einweichen. Ich gebe gleich die gehackte Zwiebel, den Knoblauch, Vegeta, Thymian und Pfeffer hinzu. Die Würze macht's aus! Das ganze lasse ich mind. 2 Stunden einwirken. Erst nach dieser Einwirkzeit gebe ich das no-egg und den Risottoreis hinzu und knete die ganze Masse gut durch. Nun fülle ich die Soja Masse in die ausgehöhlten Peperoni.

1 dl Epsilon Olivenöl im Kochtopf erhitzen. Dem erwärmten Olivenöl 2 TL Mehl und 1 TL gemahlene Paprika hinzugeben, und mit dem Schwingbesen vermischen. 1 l Wasser unter ständigem rühren mit dem Schwingbesen (damit sich keine Klümpchen bilden) hinzugiessen. Dann noch die passierte Tomatensauce hinzugiessen, und das Gericht gut eine Stunde köcheln lassen.

 

E Guete!

0 Kommentare

Serbische vegane Bohnensuppe

Zutaten:

 

1/2kg          getrocknete Bohnen

2                 mittelgrosse Zwiebeln

5                 Knoblauchzehen

3                 Rüebli

1                 Peperoni

                   Sellerie

                   Peterli

                   Vegeta

                   Pfeffer

  1 EL          gemahlene süsse Paprika

   2 EL         Mehl

                                                                                                                    je nach Geschmack Lorbeerblatt

                                                                                                                    Epsilon Olivenöl (demnächst bei posno.ch)

Die Bohnen am Besten über Nacht einweichen. Dann empfehle ich die Bohnen zweimal aufzukochen, und das Wasser aus dem Topf wegzugiessen. Das Weggiessen dieses Wassers soll dabei helfen, möglichen Blähungen entgegenzuwirken ;-)

 

Nach dem zweimaligen Weggiessen, füllt man den Topf mit den Bohnen wieder mit Wasser (ca. 750ml). Nun gibt man das gewürfelte Gemüse (Zwiebeln, Rüebli, Sellerie, Peperoni) in den Topf. Je nach Geschmack kann man auch noch ein Lorbeerblatt hinzufügen. Nun würzt man das ganze mit Vegeta und kocht es, bis die Bohnen schön weich gekocht sind. 

 

Wenn die Bohnen weich gekocht sind (am besten sind die Bohnen, wenn sie fast schon zerfallen), bereiten wir mit den 2 EL Mehl und der gemahlenen süssen Paprika (mind. 1 EL, bzw. nach Geschmack) und mit Hilfe von kaltem Wasser eine dünne Melasse vor (ich gebe ca. 2 dl Wasser hinzu, mit Hilfe des Schwingbesens wirke ich Mehlklümpchen entgegen). Diese Mehl-Paprika-Mischung gebe ich in die Bohnensuppe damit diese schön gebunden wird. Am Schluss gibt man noch den gehackten Knoblauch und Peterli hinzu und kocht das ganze noch einmal kurz auf. Last but not Least noch einen grosszügigen Schuss Epsilon Olivenöl in die Bohnensuppe geben.

 

E Guete!

 

0 Kommentare

Vegane Bärlauchpesto mit Baumnüssen

Zutaten:

 

300g           Bärlauch

3 dl             Epsilon Olivenöl 

150g           Baumnüsse

2TL             Zitronensaft

                   Salz und Pfeffer 

Zubereitung:

 

Den Bärlauch waschen und trocknen lassen. Die Blätter sollten möglichst keine Wasserrückstände aufweisen.

 

Die Baumnüsse in einer Pfanne ohne Zugabe von Öl kurz anrösten.

 

Den Bärlauch und die Baumnüsse in einen Cutter geben oder mit dem Mixer unter langsamer Zugabe des Olivenöls zu einer konsistenten Masse mixen. Den Zitronensaft hinzugeben und mit Salz und Pfeffer würzen.

 

Die Gläser, in welche das Pesto abgefüllt werden soll, stelle ich eine halbe Stunde auf 150 °C mit ein wenig Wasser in den Backofen zur Sterilisation. Danach wird das Pesto in die Gläser gefüllt und mit einer dünnen Schicht Olivenöl übergossen.

 

Und fertig ist das vegane Bärlauchpesto. Passt herrlich zu Teigwaren oder Reis.

Schneller Apfel-Pudding-Kuchen ohne Backen

Zutaten:

 

250 gr         Zlatni Pek das „Petit Beurre ohne Beurre“

1 kg            Äpfel

6 – 8           EL Zucker

1                 Beutel Vanille Pudding

200 ml        LeHa Schlagcrème

1                 Beutel Biovegan Sahnesteif

Weisse Schakalode

Nougat Crème – Amoretti

Zimt je nach Geschmack

Biovegan Schoko-Herzen für die Dekoration

Die Äpfel – mit oder ohne Schale – reiben. Die geriebenen Äpfel, 100ml Wasser, Zimt und Zucker je nach Geschmack in eine tiefe Pfanne geben. Je nach Süssigkeit der Äpfel könnt Ihr die zugegebene Zuckermenge variieren.

 

Den Biovegan Vanille Pudding gemäss Packung anrühren. Den angerührten Pudding zu den Äpfeln geben. Nun werden die geriebenen Äpfel so lange in der Pfanne erhitzt, bis der Vanille Pudding ein wenig angezogen hat.

In der Zwischenzeit streicht ihr 9 „Petit Beurre ohne Butter“ mit der weissen Schakalode und der Nougat Crème an.

Die Packung „Petit Beurre ohne Beurre“ unterteilt ihr in drei Teile. Die Apfel-Pudding-Masse unterteilt ihr in zwei Teile. In eine Form gebt ihr zuerst 9 Stück „Petit Beurre ohne Beurre“ und darauf verteilt ihr die Hälfte der heissen Apfel-Pudding-Masse. Darauf verteilt ihr die 9 bestrichenen „Petit Beurre ohne Beurre“. Darauf kommt der zweite Teil der Apfel-Pudding-Masse. Darüber verteilt ihr den Rest der „Petit Beurre ohne Beurre“. Je nach Vorliebe könnt’ ihr nun die LeHa Schlagcrème kurz aufschlagen, ein Beutelchen Sahnesteif hinzugeben und so lange schlagen, bis die gewünschte Festigkeit erreicht wurde.

Nun wird der Apfel-Pudding-Kuchen bis zum Verzehr einige Stunden in den Kühlschrank gestellt.

                                         E Guete!

0 Kommentare

Paprikamus

Zutaten für ca. 750ml:

1 kg    rote Paprika Kapija

2 TL    Vegeta

3.5 EL Olivenöl Epsilon

 

nach belieben Schärfe zugeben: Safram geschotete scharfe Paprika

Die Paprika waschen, Samen und Scheidewände entfernen. Dann werden die Paprika in grobe Stücke geschnitten.

Danach wird das Olivenöl und die Vegeta zu der gewürfelten Paprika gegeben.

Mit dem Mixer werden die Zutaten zu einer cremigen Masse gemixt.

Im Sommer kann man das Paprikamus - mit einem Küchentuch überdeckt - noch zum trocknen ca. 6 Std. in die Sonne stellen. Das Paprikamus wird durch das Trocknen in der Sonne noch geschmacksintensiver.

Danach das Paprikamus in Gläser füllen und mit einer Olivenölschicht bedecken. Das Glas muss im Kühlschrank aufbewahrt werden.

 

Das Paprikamus kann man auf geröstetes Brot streichen, oder man kann es in allen Gerichten verwenden, in welchen Tomaten eine Zutat bilden.

0 Kommentare

 

posno.ch /  4123 Allschwil

E-Mail: kontakt@posno.ch

Folgen Sie uns auf:



Anmeldung Newsletter posno.ch

Anmelden Abmelden